People notes meeting team
People notes meeting team
by
03 März 2016 um 12:35

Niemand möchte planlos vor sich hin arbeiten. Vielmehr will man wissen, wo man steht, was die nächsten Wochen und Monate bringen und wie die eigene Leistung bewertet wird. Zum Glück gibt es Mitarbeitergespräche!

Natürlich reicht es nicht, einen Termin zu finden und ein bisschen zu plaudern. Damit das Feedbackgespräch beiden Seiten den grösstmöglichen Nutzen bringt, gibt es einiges zu beachten:

Vorbereitung

Ein jährliches Mitarbeitergespräch ist das absolute Minimum – am besten sollten auch in der Zwischenzeit zusätzliche Feedbackrunden stattfinden. Unabhängig von der Häufigkeit ist eine gute Vorbereitung essenziell (wird aber natürlich aufwendiger, je seltener die Gespräche sind).

Zunächst einmal muss geklärt werden, was überhaupt besprochen werden soll – also ein inhaltlicher Rahmen gesetzt werden. Eine ordentliche Vorbereitung gewährleistet, dass zum einen keine Dinge vergessen werden und man sich zum anderen nicht in Themen verliert, die den Rahmen des Gespräches sprengen, weil sie hier eigentlich gar nichts zu suchen haben.

Der Gesprächsrahmen sollte basierend auf persönlichen Belangen, Erfolgen, Misserfolgen und möglichen Verbesserungsvorschlägen erstellt werden. Ausserdem ist es sinnvoll, dem Mitarbeiter diesen Rahmen rechtzeitig mitzuteilen, damit auch er sich vorbereiten kann. Schliesslich soll ihm bewusst sein, dass das Workaholics kein Kontrollinstrument, sondern auch in seinem eigenen Interesse ist.

Kritik bitte konstruktiv

Vielmehr soll es den Zweck erfüllen, die Erwartungen und Ziele beider Seiten möglichst unter einen Hut zu bringen – und dazu gehört auch, die Motivation und das Engagement des Mitarbeiters zu stärken und auf seine Wünsche und Verbesserungsvorschläge einzugehen. Um gleich zu Beginn eine vertrauensvolle Atmosphäre zu schaffen, bietet es sich daher an, mit positivem Feedback zu beginnen.

Allfällige unangenehme Themen sollten prinzipiell nicht als Vorwurf, sondern in Form von konstruktiver Kritik – also gekoppelt mit möglichen Lösungsvorschlägen – geäussert werden. Um niemanden vor den Kopf zu stossen, sollten Probleme ausserdem weniger als Fakt („Sie schaffen zu wenig“) als vielmehr als subjektive Wahrnehmung („Ich habe das Gefühl, dass Sie sich schnell ablenken lassen “) formuliert werden. Kommunikationsexperten raten ausserdem dazu, den Meinungsbildungsprozess offen und transparent darzulegen („Ich habe die Zahlen mit denen des letzten Quartals verglichen und bemerkt, dass sie weniger geschafft haben“).

Wichtig ist, eine derartige Kritik immer mit Verständnis zu vermitteln und entsprechende Vorschläge zur Verbesserung anzubringen („Ich könnte Ihnen einen ruhigeren Platz anbieten, wenn die Ablenkung von Geräuschen und Kollegen problematisch ist.“).

Ein weiterer wichtiger Punkt im Mitarbeitergespräch sind die künftigen Zielvereinbarungen. Der Arbeitnehmer soll wissen, dass die individuelle Entwicklung der Mitarbeiter ein Anliegen des Unternehmens ist und immer im Auge behalten wird. Welche Zahlen sollten erreicht werden? Welche Erweiterungen des Aufgabenbereiches sollten diskutiert werden? Welche Trainings sollten wahrgenommen werden, um neue Verantwortungsbereiche eröffnen zu können? Unter welchen Voraussetzungen wäre eine Beförderung möglich? Zielvorgaben können motivationsfördernd wirken und sollten in jedem Fall schriftlich festgehalten werden.

Die Meinung des Mitarbeiters einbeziehen

Natürlich darf das Mitarbeitergespräch keine Einbahnstrasse sein. Ganz im Gegenteil: Als Gesprächsführer sollte man sich besonders darin üben, zuzuhören und einen aktiven Dialog in Gang zu bringen. Arbeitnehmer sollten gezielt nach ihrer Meinung gefragt werden, sodass auch ihre Sicht der Dinge miteinbezogen werden kann. Welche Probleme gibt es? Was sollte beibehalten, was ausgebaut und was verbessert werden? Wie läuft es im Team? Wer seinen Mitarbeitern zuhört, kann Schwierigkeiten und Probleme frühzeitig erkennen und aus dem Weg schaffen – und ein zufriedenstellendes Arbeitsumfeld kreieren, in dem jeder sein Potenzial ausschöpfen kann und will.

Diese offenen Stellen könnten dich interessieren:

Waadt

We are looking for a bilingual French-English Young Graduate looking for a first experience in HR, for a full time position.

Genf

We are currently looking for a Junior HR Data Analyst to join our client's team. This is a temporary position for at least...