Gerichtsschreiberin / Gerichtsschreiber mit Muttersprache Französisch

Festanstellung nicht angegeben Student

Leben in der Ostschweiz - Arbeiten in Französisch!
Sie verfolgen die Rechtsprechung auf Bundesebene und möchten diese mit Ihrer sorgfältigen sowie strukturierten Arbeitsweise in der Abteilung III des Bundesverwaltungsgerichtes wesentlich mitgestalten.

Die Abteilung III behandelt Geschäfte im Bereich der Sozialversicherungen und der öffentlichen Gesundheit. Sie ist dabei unter anderem zuständig im Bereich der AHV/IV für Personen mit Wohnsitz im Ausland, der Unfallversicherung (Prävention, Zuteilung der Betriebe zu den Klassen und Stufen der Prämientarife, etc.), der Krankenversicherung (Spitalplanungsverfahren, Fixierung und Genehmigung von Tarifen, Zulassung der Ärzte zur OKP, Spezialitätenliste, etc.) sowie der Produktesicherheit.

Ihre Aufgaben

  • Urteilsentwürfe, vorwiegend aus den Bereichen Sozialversicherungs- und öffentliches Gesundheitsrecht, erarbeiten und verfassen
  • Bei der Instruktion von bundesverwaltungsgerichtlichen Beschwerdeverfahren mitwirken
  • An Entscheidberatungen und öffentlichen Verhandlungen die Protokolle schreiben

Ihr Profil

  • Abgeschlossenes juristisches Studium
  • Einige Jahre Berufserfahrung in der Verwaltung, Advokatur oder einer Gerichtsorganisation
  • Erfahrung oder Spezialisierung in den Bereichen Sozialversicherungs- und öffentliches Gesundheitsrecht
  • Ausgeprägtes analytisches Denkvermögen, präziser sprachlicher Ausdruck, hohe Selbständigkeit, Belastbarkeit und Kritikfähigkeit
  • Muttersprache Französisch, sehr gute Kenntnisse mindestens einer weiteren Amtssprache

Zusätzliche Informationen

Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an:
Elisabeth Wellauer, Personalbereichsleiterin, T +41 (0)58 483 66 97

Bemerkungen
Das BVGer bietet die Möglichkeit, 1-2 Tage im Homeoffice zu arbeiten.
Eintrittsdatum: Nach Vereinbarung
Bewerbung bis: 21. Juni 2021 Referenznummer: 45966

Über uns

Das Bundesverwaltungsgericht mit Sitz in St. Gallen behandelt Beschwerden, die gegen Verfügungen von Bundesbehörden erhoben werden. Die Mehrheit seiner Urteile wird abschliessend entschieden, und von den beim Bundesgericht anfechtbaren wird nur eine Minderheit weitergezogen. Die hohe Akzeptanz seiner Urteile ist vor allem auf die hohe Qualität und angemessene Behandlungsdauer zurückzuführen. Hierfür bietet es seinen Mitarbeitenden modernste Arbeitsplätze, flexible Zeitmodelle und ein dreisprachiges Arbeitsumfeld an.

Die Bundesverwaltung achtet die unterschiedlichen Bedürfnisse und Lebenserfahrungen ihrer Mitarbeitenden und fördert deren Vielfalt. Gleichbehandlung geniesst höchste Priorität.

Am 02.06.2021 veröffentlicht. Originalanzeige