Insight stories header allgemein klein
Insight stories header allgemein klein

Eine einzigartige Kombination von Theorie und Praxis: Lukas Heim, Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Schweizerischen Nationalbank

Max by
13 Nov 2015 um 12:19

Es begann mit einer Spontanbewerbung aus purem Interesse – eine Entscheidung, die sich als beruflicher Volltreffer für Lukas Heim herausstellte. Im Interview gewährt er Einblicke in die Arbeitswelt bei der Schweizerischen Nationalbank.

Lukas Heim, Schweizerische Nationalbank

Lukas Heim
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Schweizerische Nationalbank, Facheinheit Finanzierungsrechnung
Hochschulabschluss: Master of Science in International and Monetary Economics, Universität Bern

Herr Heim, erklären Sie uns kurz, was Sie machen. Wie sieht ein typischer Arbeitstag für Sie aus?
Einen typischen Arbeitstag mit täglich wiederkehrenden Aufgaben gibt es nicht. Unser Team erstellt und publiziert den jährlichen Bericht «Finanzierungsrechnung der Schweiz». Je nach Produktionszyklus stehen sehr unterschiedliche Aufgaben an. Diese reichen von Marktanalysen mittels neuer Datenquellen bis hin zur technischen Aufbereitung von Datenlieferungen an internationale Organisationen, wo unter anderem Programmierkenntnisse gefragt sind.

Wann wussten Sie, dass Sie in den Bereich wollen, in dem Sie heute sind?
Gegen Ende meines Bachelorstudiums habe ich mit einer Spontanbewerbung Interesse an einem Praktikum bei der Nationalbank bekundet. Zu diesem Zeitpunkt konnte ich mir ehrlich gesagt wenig Konkretes unter den Aufgaben der Statistikabteilung einer Zentralbank vorstellen. Während eines sechsmonatigen Praktikums erhielt ich dann fachliche Einblicke und zusätzlich auch Eindrücke von der gesamten Unternehmenskultur. Weil mir beides sehr zusagte, war für mich klar, dass ich den eingeschlagenen Weg gerne fortsetzen möchte. Nach Abschluss meines Masterstudiums durfte ich meine aktuelle Stelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Facheinheit Finanzierungsrechnung antreten.

Was mögen Sie an Ihrem Job am meisten?
Mir gefällt die makroökonomische Sichtweise besonders gut. Für die Erstellung der Finanzierungsrechnung rücken wir Daten aus unterschiedlichen Basisstatistiken in ein gemeinsames Licht, dazu ist ein enger Kontakt mit den Datenlieferanten notwendig. Auf der anderen Seite gefällt mir auch die Zusammenarbeit mit unseren Datennutzern: Sie liefern uns wichtige Hinweise für Weiterentwicklungen. Zusätzlich tauschen wir uns über Seminare und Arbeitsgruppen mit Experten aus anderen Ländern aus.

Was war die bisher grösste Herausforderung in Ihrer derzeitigen Position?
Eine der Herausforderungen – auch im Vergleich zum Studium und zur Anstellung als Praktikant – ist aus meiner Sicht die Priorisierung der anstehenden Arbeiten. Eine gute Arbeitsplanung ist dabei sicherlich hilfreich.

Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Darüber mache ich mir keine grossen Gedanken. Ich glaube, wenn man sich von seiner Begeisterung und Neugier leiten lässt und bei der Arbeit wie im Studium sein Bestes gibt, öffnen sich immer wieder neue Türen. In beruflicher Hinsicht habe ich mit der Finanzierungsrechnung ein sehr spannendes und umfassendes Fachgebiet gefunden, welches mir in den kommenden Jahren wohl noch einiges Neues zu entdecken und zu lernen bietet.

Was schätzen Sie persönlich an der SNB als Arbeitgeber besonders?
Ganz allgemein ist der freundliche und korrekte Umgang unter den Mitarbeitenden hervorzuheben. Ich schätze auch den hohen Grad an Professionalität und Zuverlässigkeit. In fachlicher Hinsicht ist die Kombination von Theorie und Praxis im Bereich Geldpolitik einzigartig. Es ist ein akademisches Flair spürbar. Diese Kombination von Theorie und Praxis ist einzigartig bei uns. Wahrscheinlich sind wir der einzige Ort in der Schweiz, an dem wissenschaftliche Analysen und praktische Umsetzung im Bereich der Wirtschaftspolitik so eng Hand in Hand gehen. Bei uns können Sie Ihre Ideen nicht nur einbringen, sondern auch realisieren.

Warum sollten Studenten und Absolventen sich bei der SNB bewerben?
Die Nationalbank erfüllt eine öffentliche Aufgabe, denn sie führt die Geldpolitik im Gesamtinteresse unseres Landes. Durch ihr Handeln beeinflusst die Nationalbank die Volkswirtschaft. Für Ökonomen gibt es dabei spannende Herausforderungen in verschiedenen Bereichen. Das macht die Nationalbank zu einer einzigartigen Arbeitgeberin.

Wem empfehlen Sie den Einstieg bei der SNB? Was für Mitarbeiter suchen Sie?
Besonders gefragt sind offene, neugierige und engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die neben fachlicher Kompetenz auch Begeisterung für Geldpolitik und deren Zusammenhänge mitbringen. Wir suchen motivierte Persönlichkeiten mit einem inneren Feuer, die sich gerne und überzeugt für unseren gesetzlichen Auftrag einsetzen.

Welche Voraussetzungen sollten Praktikanten mitbringen und was erwartet sie bei der SNB?
Die Schweizerische Nationalbank beschäftigt rund 40 Praktikantinnen und Praktikanten pro Jahr. Die Praktikumsstellen sind in allen drei Departementen der SNB angesiedelt. Sie finden sich in den Bereichen Volkswirtschaft, Internationale Währungskooperation, Finanzstabilität, Finanzmärkte und Informatik. Ein zukünftiger Praktikant bringt einen Bachelor- oder Masterabschluss einer Schweizer Universität mit, ist mindestens sechs Monate verfügbar und hat Sprachkenntnisse in Deutsch, Französisch und Englisch. Zudem sucht die SNB Persönlichkeiten, die gerne im Team arbeiten, Verantwortung übernehmen und IT-versiert sind.

Welche Studienfächer sind bei der SNB besonders gefragt?
Wir suchen hervorragende Hochschulabsolventinnen und -absolventen aus verschiedenen Fachrichtungen. Dazu gehören insbesondere – aber nicht ausschliesslich – Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft, Finance, Recht und Informatik.

Weitere Informationen zum Thema Arbeitgeberin SNB findet man auf der Webseite unter der Rubrik Karriere.

Diese offenen Stellen könnten dich interessieren:

Bern

Der Stab des Generalsekretariats unterstützt die Departementschefin bei der Durchführung Ihrer Aufgaben. Im Teilprojekt GEVER G...