Registrieren Anmelden

Falsche Studienwahl – wie den Berufseinstieg gestalten

Nicht jedes Studium entpuppt sich als Traumwahl. Mit fortschreitender Semesterzahl fällt vielen Studierenden ein Absprung schwer. Wer sein Studium ...

  • 07. Jun 2022
  • 3 Min. Lesezeit
  • Emilie

Nicht jedes Studium entpuppt sich als Traumwahl. Mit fortschreitender Semesterzahl fällt vielen Studierenden ein Absprung schwer. Wer sein Studium – trotz fehlender Sinnhaftigkeit – erfolgreich abschliesst, steht beim Berufseinstieg vor dem nächsten Problem. Es ist normal, wenn Du Dich ratlos und blockiert fühlst. Wie also sollst Du in dieser scheinbar aussichtslosen Lage den Berufseinstieg gestalten?

Praktischen Aspekten eine Chance geben

Die gute Nachricht zuerst. Studium und Berufsleben haben nicht zwangsläufig viel miteinander zu tun. Für viele Jobs ist ein abgeschlossenes Studium ein wichtiger Türöffner. Spannend wird es im Berufsalltag. Hier steigt die Lernkurve für Berufsanfänger*innen in der ersten Zeit stark an. Hat Dir die Theorie im Studium zugesetzt, lernst Du im Job die praktischen Seiten Deines Berufes kennen. Du bekommst mehr Verantwortung übertragen, als Du es aus Praktika kennst und hast einen grösseren Gestaltungsspielraum. Tipp: Um die negativen Gedanken aus Deinem Kopf zu verscheuchen und mit einem positiven Gefühl den CV und das Anschreiben zu gestalten, solltest Du eine Mindmap mit allem anfertigen, was Dir während Deines Studiums gut gefallen hat. Kannst Du Dich noch erinnern, warum Du genau diese Studienwahl getroffen hast? Gut. Um wachsen zu können, musst Du Deine Wurzeln wiederfinden.

Arbeitgeber bewusst wählen

Sinnhaftigkeit ist ein wichtiger Punkt, wenn es um die Auswahl des perfekten Jobs geht. Um die fehlende intrinsische Motivation wiederzugewinnen, solltest Du Deinen zukünftigen Arbeitgeber bewusst wählen. Gibt es Firmen, die Du bewunderst? Fallen Dir auf Anhieb keine Unternehmen ein, die Dich mit Ihren Werten und Leistungen im ökologischen und sozialen Bereich begeistern, solltest Du Dich auf Events und Messen umschauen, auf denen Du reale Mitarbeiter*innen der beteiligten Organisationen kennenlernen kannst. Viele Unternehmen haben mehr zu bieten und gehen besser auf die Bedürfnisse ihrer Arbeitnehmer*innen ein, als Du Dir vorstellen kannst.

Wunschpraktikum absolvieren

Eine weitere Möglichkeit, Deine Karriere in eine Bahn zu lenken, die Deinen persönlichen Stärken entspricht, ist das bewusste Absolvieren eines absoluten Wunschpraktikums kurz vor oder nach Deinem Abschluss. Entwickle im Vorfeld einige Job-Ideen – realistische und unrealistische. Halte auf der Stellenplattform nach Praktika Ausschau, die Deinen Ideen entsprechen. Achtung: Es gibt im Bereich Jobs viele Frösche, die sich im Nachhinein als Prinzen entpuppen und umgekehrt. Dein Horizont ist – was die Berufspraxis betrifft – unmittelbar nach dem Studium noch stark eingeschränkt. Du hast die Chance – frei von grossen finanziellen Verpflichtungen – auf Dein Bauchgefühl zu hören und Dich in Ruhe auszuprobieren.

Kopf frei durch Auslandsaufenthalt

Hast Du das Gefühl, Dich in einer gedanklichen Sackgasse zu befinden, bringt Dich ein Auslandsaufenthalt auf neue Gedanken. Längere Zeit in einem fremden Land zu verbringen, verschafft Dir viele Vorteile:

  1. Du kommst raus aus Deinen gewohnten Abläufen und stehst täglich vor neuen Herausforderungen.
  2. Du lernst divergent und kreativ zu denken, indem Du neue Denk- und Wahrnehmungsperspektiven einnimmst.
  3. Du wertest Dein Kompetenzprofil auf und erhöhst dadurch Deine Chancen bei zukünftigen Bewerbungen.
  4. Du hast die Gelegenheit, eine neue Fremdsprache zu erlernen bzw. fliessend zu beherrschen.
  5. Du lernst neue Kollegen und Freunde kennen und erweiterst Dein persönliches Netzwerk.
  6. Du stichst in zukünftigen Bewerbungen aus der Masse der potenziellen Kandidaten*innen heraus.

Ob Du Dich für ein Auslandspraktikum entscheidest, einen Job in einem Unternehmen suchst, ein soziales Projekt unterstützt, als Sprachlehrer arbeitest oder eine Kombination aus Work and Travel wählst, spielt keine Rolle. Wichtiger ist es, dass Du neue Interessen und Werte sammeln kannst, die Dir helfen, zielsicher Deinen zukünftigen Berufsweg einzuschlagen.

Fazit – neuen Mut finden und Grenzen überschreiten

Du hast Dir in Deinem Kopf Grenzen aufgebaut, die Du Schritt für Schritt einreissen musst. Mache Dir bewusst, dass viele Türen, die Dich zu einem glücklichen Berufsleben finden, erst dann sichtbar werden, wenn Du Dich auf den Weg machst. Werde aktiv und gehe das Thema Berufseinstieg mutig an. Es lohnt sich.