Von der Werkstudentin zum Solution Engineer – Jasna macht es vor

In ihrem letzten Studienjahr stiess Jasna als Werkstudentin zur Denner-Familie. Wir haben sie gefragt, warum ihre Karriere-Ampel auf Rot steht.

  • 5. Februar 2024
  • 2 Min. Lesezeit
  • Sponsored by:   Denner AG

Was sie heute in unserem Siegerteam macht und wo sie schon überall mitwirken konnte.


Liebe Jasna, wer bist du? Stell dich doch kurz vor.

Mein Name ist Jasna, und ich bin seit Januar 2023 Teil des Denner IT-Teams. Da ich berufsbegleitend Wirtschaftsinformatik studiert habe, fand ich den Einstieg als Werkstudentin und hatte während meinem letzten Studiensemester die Möglichkeit, meine Bachelorarbeit für Denner zu schreiben. Darin betreute ich das Thema der Identifizierung und Optimierung von HR-Prozessen mit ihrem Hinblick auf eine digitale Umsetzung. Im September 2023 habe ich meinen Abschluss als Wirtschaftsinformatikerin erhalten und wurde bei Denner in eine Festanstellung übernommen. Seither bin ich als IT-Solution Engineer tätig.

Was machst du in unserem Laden? Und weshalb hast du dich dafür entschieden?

Als Solution Engineer betreue ich einige Applikationen wie zum Beispiel unser Zeiterfassungs- und Filialinformationssystem, die unsere Denner-Prozesse unterstützen. Dabei liegen meine Aufgaben in der Weiterentwicklung, Koordination und im Lieferantenmanagement. Mit dem CIO-Bereich als interner Dienstleister bin ich also eine Art Bindeglied zwischen den Anforderungen, welche Denner bei Prozessen hat und der IT. Dabei versuche ich aktuelle Bedürfnisse mit Entwickler*innen optimal umzusetzen.


Für Denner entschieden habe ich mich, nachdem ich durch eine spannende Stellenbeschreibung aufmerksam wurde. Mein erster Eindruck hat sich während meines Schnuppertags bestätigt. Ich konnte vor allem interessante und freundliche Menschen kennenlernen – auch die Möglichkeit auf eine Zusammenarbeit für meine Bachelorarbeit war vielversprechend. Und so wie es aussieht, habe ich mich richtig entschieden.

Welche Fähigkeiten konntest du dir während deiner Anstellung als Werkstudentin aneignen bzw. weiter vertiefen? Was hast du daraus mitgenommen?

Während meiner Tätigkeit als Werkstudentin habe ich zahlreiche Erkenntnisse gewonnen. Dazu gehören das Verständnis für betriebliche Abläufe, Einblicke in die praktische Umsetzung technischer Aspekte, das Verstehen von Datenflüssen und -strukturen sowie die Vertiefung meiner erworbenen Kenntnisse aus dem Studium. Es erfüllt mich mit Freude, hier nicht nur das Gelernte in der Praxis anzuwenden, sondern es auch weiter zu vertiefen und erweitern.

Bei welchen Denner-Projekten konntest du bisher etwas bewegen?

Ich hatte die Gelegenheit, an verschiedenen kleinen und umfangreicheren Projekten teilzunehmen, was äusserst spannend war. Zum Beispiel konnten wir neue Schnittstellen entwickeln, neue Funktionalitäten für Benutzer*innen einführen sowie Applikationen mit den Entwickler*innen analysieren und optimieren.  Spass an der Projektarbeit macht mir dabei vor allem die Erarbeitung neuer Konzepte, deren Umsetzung und das Wichtigste: die Beobachtung des Releases. Denn auch die Weiterentwicklung darf ich jeweils in die Wege leiten und begleiten.

Was war dein bisheriges Highlight bei uns?

Mein "all-time favorite" sind die Menschen bei Denner. Es bereitet mir Freude, mit unterstützenden und offenen Kolleg*innen zu arbeiten, die nicht nur unseren Arbeitsalltag in der IT erleichtern, sondern ihn auch interessant gestalten. Zusätzlich freue ich mich sehr darüber, dass ich mich hier weiterentwickeln und kontinuierlich Neues dazulernen kann. Das Umfeld ist sehr dynamisch, was das natürlich begünstigt.

Was möchtest du zukünftigen Hochschulabsolvierenden mit auf den Weg geben?

Mutig sein! Wage es, nachzufragen und auszuprobieren. Entwickle deine Fähigkeiten schrittweise weiter und bleibe stets neugierig.